Massen­entsäuerung

Tiefenwirksame­ Entsäuerung­ und schonende­ Behandlung

Milde Entsäuerung mit dem ZFB||2-Verfahren

Die Entsäuerung von Papier ist eine vorbeugende konservatorische Maßnahme, die das Papier vor dem Zerfall bewahrt. Je früher ein Papier entsäuert wird, desto besser! Ist die Cellulosestruktur des Papiers erst einmal durch die Säure stark geschädigt oder gar zerstört, kommt eine Entsäuerungsbehandlung zu spät. Frühzeitiges Handeln ist daher dringend notwendig.

Das ZFBII2-Verfahren ist ein nichtwässriges Flüssigverfahren zur Entsäuerung von gebundenen und ungebundenen Papierobjekten. Die milde Entsäuerungsflüssigkeit dringt bis tief in den Kern des Papiers ein und entsäuert es nach den Vorgaben der DIN-Empfehlung des Normenausschusses für Bibliotheken und Dokumentation.*

Wie funktioniert unser ZFBII2-Verfahren?

Das ZFBII2-Verfahren entsäuert Papier mit einer milden Dispersion aus Magnesiumoxid (MgO) und Calciumcarbonat (CaCO³). Diese beiden Substanzen bilden das Entsäuerungsmittel. Die Trägerflüssigkeit ist das unpolare Lösungsmittel Heptan. Während der Behandlung dringt das Entsäuerungsmittel in das Papier ein und neutralisiert die Säure. Anschließend wird das Lösungsmittel durch Vakuum abgezogen.

Dadurch wird der pH-Wert des Papiers in den alkalischen pH-Wert-Bereich zwischen 7,0 und 9,5 angehoben. Außerdem wird ein Überschuss des Entsäuerungsmittels in das Papier eingebracht, der die sogenannte alkalische Reserve bildet. Die alkalische Reserve puffert das Papier gegen schädliche Umwelteinflüsse in der Zukunft.

Vor der Entsäuerung werden alle Objekte durch unsere Mitarbeiter sorgfältig vorsortiert, um sicherzustellen, dass auch nur die Objekte entsäuert werden, die eine Behandlung benötigen. Danach werden die Objekte in Edelstahlkörbe sortiert, die dann in die ZFBII2-Behandlungskammer gestellt werden.

Anschließend wird die Behandlungskammer geflutet. Das Entsäuerungsmittel dringt tief in das Papier. Danach wird die Behandlungsflüssigkeit abgelassen und die Objekte getrocknet, indem das Lösungsmittel vollständig unter Vakuum abgezogen wird.

Abschließend werden die Bücher, Akten und Zeitungsbände nochmals im Rahmen unserer Qualitätskontrolle gesichtet.

Wie wirksam ist das ZFBII2-Verfahren?

Entsäuerung bis in die Tiefe des Papiers! Mittels SEM/EDX-Analyse** haben wir nachgewiesen, dass das ZFBII2-Verfahren bis in den Kern des Papiers entsäuert. Durch den Verbund dieser beiden Analysemethoden können ortsaufgelöste Elementverteilungsbilder erstellt werden.

Da das ZFBII2-Verfahren ein flüssiges Dispersionsverfahren ist – sprich, die Entsäuerungsmittel schweben in kleinsten Teilchen in der Behandlungsflüssigkeit – ist uns der Nachweis der Tiefenwirksamkeit wichtig!

Eine erfolgreiche Entsäuerung erfordert ein tiefes Eindringen der Entsäuerungsmittel bis in den Kern des Papiers. Nur so kann garantiert werden, dass die Papiere nachhaltig geschützt sind.

Mit diesem Analysenachweis gehen wir in Sachen Qualitätsnachweis noch einen Schritt weiter, als es die DIN-Empfehlung* fordert. Die Beweisbarkeit der Tiefenwirkung mittels SEM/EDX-Analyse ist bis heute noch kein Bestandteil der DIN-Empfehlung.

Die Abbildung verdeutlicht die Tiefenwirksamkeit der ZFBII2-Entsäuerung: Über den gesamten Papierkern ist die gleichmäßige Verteilung der Entsäuerungsmittel zu erkennen. Die intensive Türkisfärbung zeigt den Anteil der Entsäuerungsmittel. Damit ist der Zerfall des Papiers nicht nur oberflächig, sondern auch in die Tiefe gestoppt.

 

* DIN-Empfehlung: Bestandserhaltung in Archiven und Bibliotheken, Hofmann, Rainer/Wiesner, Hans-Jörg, Beuth-Verlag.

** SEM steht für Scanning Electron Microscopy (deutsch: REM – Rasterelektronenmikroskopie). EDX steht für Energy Dispersive XRay Spectroscopy (deutsch: EDRS – energiedispersive Röntgenspektroskopie).

Die Schnittkante eines nicht entsäuerten Blatt Papiers. Die roten Rahmen markieren jeweils die Schnittkanten.

Die homogene Verteilung der Entsäuerungsmittel nach der ZFBII2-Behandlung über die Schnittkante des Blatts weist die Tiefenwirksamkeit nach.

Die Vorteile auf einen Blick

  • Milde Entsäuerung. Das Papier wird tiefenwirksam und gleichmäßig neutralisiert. Der pH-Wert wird auf einen Wert zwischen 7,0 und 9,5 angehoben und eine alkalische Reserve wird in das Papier eingebracht.
  • Verlängerung der Lebensdauer des Papiers. Das ZFBII2-Verfahren verlängert die Lebensdauer des Papiers um den Faktor 4 bis 5.
  • Umfassende restauratorische Betreuung. Das ZFB bietet Bestandserhaltung aus einer Hand. Wir stellen sicher, dass diplomierte Restauratorinnen alle Prozesse begleiten. Sollten zusätzlich Restaurierungsarbeiten an Ihren Objekten gewünscht oder erforderlich sein, bieten wir alle Leistungen der Bestandserhaltung unter einem Dach und aus einer Hand. Wir sind nicht nur Massenentsäuerer, wir sind vor allem Bestandserhalter!
  • Kostenlose Reinigung. Durch die Vorbereitung auf den Entsäuerungsprozess werden Ihre Objekte von unseren Mitarbeitern gereinigt. Aufliegender Staub und leichte Verschmutzungen werden für Sie kostenlos entfernt. Bei einem schwereren Schimmelbefall beraten wir Sie gern und erstellen ein Angebot zur Schimmelbekämpfung – eine Dienstleistung, die wir ebenfalls anbieten.
  • Geeignet für gebundenes und ungebundenes Archiv- und Bibliotheksgut. Das ZFBII2-Verfahren entsäuert sowohl gebundene als auch ungebundene Papiere. Eine Foliierung der Objekte ist nicht notwendig.
  • So gut wie keine Nebenwirkungen und optischen Beeinträchtigungen. Mindestens 98 % der Objekte erfahren durch die Entsäuerung keine optische Beeinträchtigung. Unerwünschte Nebenwirkungen, wie das Ausbluten von Stempeln, Fett- und Kopierstiften, treten beim ZFBII2-Verfahren sehr selten auf.
  • Keine mechanische Belastung des Papiers. Die Objekte werden während der Behandlung nicht aufgefächert oder am Buchrücken eingespannt. Dadurch werden Schäden durch mechanische Belastungen vermieden.
  • Kein Volumenzuwachs. Anders als bei wässrigen Entsäuerungsverfahren gibt es beim ZFBII2-Verfahren keinen 5 %–10 %igen Volumenzuwachs. Wertvolle Platzressourcen in Archiven und Bibliotheken werden gespart und ein papierschädigendes Pressen ist nicht nötig.
  • Festigung. Das ZFBII2-Verfahren hat eine leicht festigende Wirkung auf das Papier.
  • Schnelle Durchlaufzeiten. Von Anlieferung bis Auslieferung weniger als vier Wochen.
  • Günstiger Preis. Das ZFBII2-Verfahren ist günstiger als gängige Massenentsäuerungsverfahren. Abhängig von der zu entsäuernden Menge erstellen wir Ihnen gern ein individuelles Angebot.
  • Entsäuerung gemäß DIN-Empfehlung*. Die Entsäuerung erfolgt nach den Vorgaben der DIN-Empfehlung des Normenausschusses für Bibliotheken und Dokumentation von Rainer Hofmann und Hans-Jörg Wiesner.

Zum Umgang mit gealterten Papieren

Erläuterungen zu Alterungsmechanismen, Entsäuerungsverfahren und aktuellen Erkenntnissen über die dabei eingebrachte alkalische Reserve. An dieser Stelle wollen wir Ihnen noch mehr Transparenz zum komplexen Sachverhalt der Massenentsäuerung und deren Qualitätsparameter geben. Mehr hier.

Massenentsäuerung im ZFB Leipzig bei "Einfach genial" im MDR

Das Team von "Einfach genial" vom MDR besuchte das ZFB-Zentrum für Bucherhaltung in Leipzig. Auf der Suche nach neuen innovativen Ideen und Erfindungen wurde man im ZFB fündig. Viele Fragen rund um die Bestandserhaltung kamen beim Rundgang durch die Restaurierungsfachfirma auf. Warum wird Papier sauer, warum zerfällt es und wie kann man diesen Zerfall stoppen und verlangsamen? Herr Dr. Anders, der Geschäftsführer des ZFB, erklärte die chemischen Mechanismen des

Papierzerfalls und zeigte die neue Massenentsäuerungsanlage des ZFB, die ZFBII2-Anlage. In dieser können mittels Calcium- und Magnesiumbeigabe saure Papiere entsäuert und eine alkalische Reserve angelegt werden. So erreichen die Bücher und Akten eine vier- bis fünfmalige Lebensdauer-verlängerung.

Den ganzen Film sehen Sie in unserer Mediathek.

Weitere Informationen finden Sie hier als PDF:

Newsletter

Hier bekommen Sie alle News rund um die Bestandserhaltung

Wir halten Sie gern rund um das Thema Bestandserhaltung auf dem Laufenden. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Die Datenschutzerklärung finden Sie hier.